Frischer
Wind
in alten
Mühlen

NEUER LEBENSRAUM
Der 6. Bezirk lebt auf. Neue Fußgängerzone, neue Lokale, neuer Lebensraum.

Die Windmühlgasse 22 ist einer dieser neuen Lebensräume mitten im Stadtleben.
Was bis vor Kurzem noch ein Bürogebäude war, wird ab September 2017 ein modernes Wohnhaus mit 62 stilvollen Wohneinheiten.

WO DER PULS DER STADT SCHLÄGT
Der Naschmarkt und die Mariahilferstraße: Das sind zwei Hauptschlagadern von Wien – das Einkaufs- und Genusszentrum der Stadt. Hier ist Wien unterwegs, hier kauft Wien ein, hier genießt es das Leben und dessen gute Dinge. Hier stellt es seine Vielfalt zur Schau. Urbane Lebensqualität in Reinkultur.


Die bunte Vielfalt des Naschmarkts gleich vor der Tür


Meine Küche, mein Esszimmer, mein Naschmarkt

PERFEKTE LAGE
Eingebettet zwischen Mariahilfer Straße und Naschmarkt befindet sich die Windmühlgasse, in der ab September 2017 neuer Wind in alten Mühlen wehen wird.
Das ehemalige Bürogebäude wird nach der aufwändigen Sanierung und Umgestaltung nicht wieder zu erkennen sein.

Die
Windmühlgasse

Windmühlgasse
0

IN STEINWURFWEITE
120 Meter sind es von der Haustür bis zur Mariahilferstraße. 200 Meter zum Naschmarkt. 70 Meter zum Esterhazypark samt Haus des Meeres.

AUTO, FAHRRAD, ÖFFIS –
IHRE ENTSCHEIDUNG

In unmittelbarer Nähe befinden sich die U-Bahn-Linien U3 und U4 sowie die Busstation der Linie 13A. Wer doch lieber mit dem Auto oder dem Fahrrad unterwegs sein möchte – kein Problem.

Die Windmühlgasse 22 bietet genügend Platz für Fahrräder und E-Bikes. Abstellflächen und Ladestationen stehen Ihnen im Keller des Hauses zur Verfügung. Für Ihr Auto ist ebenfalls gesorgt. Die öffentliche Garage mit direktem Zugang zum Wohngebäude hält genügend Stellplätze für Sie bereit.

Gleich um’s Eck: Die Mariahilferstraße

Freie Wohnungen
0
Wohnungen insgesamt
0

100 PROZENT STADTLEBEN
In einer Lage, die einfach und schlicht konkurrenzlos ist. Denn wie die Wortschöpfung Windmühlgasse ist auch die Stadt hier wie aus dem Bilderbuch: Vom Park über den Kindergarten bis zum Zoo ist alles in nächster Nähe da, was es zum Stadtleben braucht.

Die
Geschichte

Bild: By Peter Gugerell (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Bau der Windmühle
0

DER KAISER WILL MÜHLEN
Die Geschichte der Windmühlgasse beginnt vor rund 450 Jahren. 1562 überlässt Kaiser Friedrich der Erste dem Reichsherold das Brachland vor den Toren der Stadt. Dort soll Wiens erster Wind(-mühl)park entstehen.

WIENS ERSTER PROJEKTENTWICKLER
Doch der Reichsherold erweist sich als weitsichtiger Mensch, der anderes im Sinn und ein feines Gespür für Stadtentwicklung hat: statt widmungsgemäß Windmühlen zu bauen, lässt er die Fläche parzellieren und veräußert Baugrund. Wo sich die Flügel im Wind drehen sollten, schossen aber die Zinshäuser aus dem Boden. Und nur eine einzige errichtete Windmühle gab dem Viertel und der Gasse ihren Namen.

ALIBI MIT WINDFLÜGELN
Ein Alibi verschafft sich der renaissancezeitliche Projektentwickler in Form einer einzigen Windmühle aber doch. Sie steht, wo heute die Capistranigasse verläuft – und prägt das kollektive Stadtgedächtnis stark genug, um in Gestalt der Bezeichnung Windmühlgasse bis heute erinnert zu werden.